Spielmodus: Passspiel

EMPFEHLUNG

In diesem Artikel möchte ich euch eine Spielvariante vorstellen, mit der man effektiv Verteidiger trainieren kann. Ziel dieser Trainingsmethode ist es, den Verteidiger stärker in das Spiel einzubinden und mehr zu belohnen.

Die Regeln:

Gespielt wird ein normales Doppel bis 10 Tore. Auflage gibt es nicht auf der Mittelreihe, sondern beim Verteidiger.

  • Ein Tor von hinten wird ganz normal als Tor gezählt.
  • Ein direkter Pass auf die 3er Reihe zählt 2 Punkte.
  • Ein indirekter Pass auf die 3er Reihe zählt 1 Punkt.
  • Der Pass ist indirekt, wenn eine Puppe den Ball auf dem Weg zur 3er Reihe berührt oder der Ball durch den Bereich des anderen Verteidigers rollt.
  • Nach einem Pass hat der Stürmer noch die Möglichkeit ein Tor zu schießen.

Man kann also bis zu 3 Punkte bei einem direkten und 2 Punkte bei einem indirekten Pass erreichen.

  • Landet der Ball auf der 5er Reihe, bekommt der entsprechende Verteidiger den Ball.
  • Landet der Ball beim gegnerischen Stürmer auf der 3er Reihe (also wenn man den Ball verliert oder nicht rausgekommen ist), darf dieser schießen.
  • Landet der Ball nicht direkt auf der 3er Reihe, wird der Ball an den Verteidiger gegeben (z.B. wenn man den Abpraller von der 5er Reihe fängt).

Wie man sieht ist der Verteidiger in diesem Spielmodus also der wichtigste Spieler.

Aber auch der Stürmer kann eine Menge trainieren. Zum einen natürlich decken, aber zum anderen auch, sich selbst ins Spiel zu bringen. Die meiste Zeit werden die Verteidiger nämlich den Ball haben. Man muss also versuchen den Ball irgendwie zu fangen und dann sofort seine Leistung abzurufen. Das ist gar nicht so einfach, wenn man nur selten den Ball hat.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

EMPFEHLUNG

Über Lukas Übelacker 46 Artikel
Lukas Übelacker ist Gründer von „Ungeblogt“ und spielt Bundesliga für den 1. Kicker Club Kaiserslautern. Bei P4P hatte er 2014 seinen Durchbruch als zweitbester Neuling des Jahres. Seit 2016 ist er Vizepräsident Ausbildung des DTFB und in der Rules Commission des ITSF.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*