ITSF Regeländerungen 2016

EMPFEHLUNG

Anfang 2016 wurde ein großes Update für das ITSF Regelwerk veröffentlicht. Dabei kam es zu vielen großen und kleinen Regeländerungen. Was hat sich alles geändert und wie wirkt sich das auf das Spiel aus?

Da es lange Zeit keine Regeländerungen gab, sind es sehr viele Regeländerungen auf einmal. In diesem Artikel wird auf jede einzelne Änderung eingegangen und analysiert, wie sie sich auf das Spiel auswirkt. Am Ende sind außerdem die Ankündigung von ITSF und das neue Regelwerk verlinkt.

§4 Fertig-Protokoll

§4.2.2 To begin play, the ball must be moved from one player figure to another but may not be directly advanced from the second figure. After contacting the second player figure, the ball may be directly advanced by any other player figure. The player does not have to stop the ball or wait prior to advancing the ball. The ball is considered to be in play and the time limits begin the moment the ball contacts the second player figure.

Nachdem man den Ball beim Fertig-Protokoll mit der zweiten Puppe berührt hat, muss man nicht mehr eine Sekunde warten. Stattdessen darf man den Ball mit einer anderen Puppe als der zweiten, direkt weiterspielen (§4.2.2). Also auch wieder die erste Puppe.

Dafür darf man, egal nach welcher Zeit, nicht mehr mit der zweiten Puppe passen oder schießen. Legt man z.B. den Ball auf der 3er Reihe nach einem Time Out  von der Außenpuppe auf die Mittelpuppe und schießt mit dieser nach etwa 5 Sekunden, ist das ein Foul. Man darf aber wieder mit der zweiten Puppe den Ball weitergeben, wenn eine andere Puppe berührt wurde. Bei dem Beispiel also noch einmal auf eine Außenpuppe geben und zurück, dann darf man wieder mit der Mittelpuppe schießen.

Durch diese Änderung ist das Fertig-Protokoll nicht mehr so schwammig. Über eine Sekunde kann man sich schnell streiten, vor allem wenn kein Schiedsrichter am Tisch ist, der die Zeit nimmt. Selbst dann ist eine Sekunde aber nur schwer greifbar.

Die neue Regel ermöglicht einige neue Tricks, die sehr gemein erscheinen können. Da man jetzt aber damit rechnen kann, weil es genau geregelt ist, kann man auch schwerer überrascht werden. Und da man dem Gegner erst sagen muss, dass man bereit ist, muss er erst etwas sehr richtig machen, um zu überraschen.

§7 Ball im Aus

§7.3 If a player advances the ball and it subsequently goes off the table, it will be put back into play at the opposing team’s goalie rods. A defensive player is not considered to have advanced the ball if it goes off the table as a result of blocking or reacting to a blocked pass or shot.

Die Regel §7.3 wurde umformuliert. Durch die Umformulierung ist leichter ersichtlich, dass man nicht den Ball ins Aus geschossen hat, wenn man einen Ball blockt. Der Verteidiger, der den Ball wieder ins Spiel bringt, muss den Ball nicht mehr auf der 2er Reihe ins Spiel bringen. Er kann den Ball auch von der Torwartstange aus ins Spiel bringen.

Eine kleine Änderung, die aber zeigt, dass man auf Verständlichkeit und Flexibilität setzt. Gerade am Tornado wirkt es eher wie eine Farce den Ball nur auf der 2er Reihe ins Spiel bringen zu dürfen.

§9 Time-Out

§9.6 If the team in possession of the ball calls time out while the ball is in play and moving, the time out will not begin until the ball has completely stopped. If the time of possession expires before the ball completely stops, the team shall be penalized according to Rule 24.3.

§9.6.1 If the team not in possession of the ball calls a time out when the ball is in play, that team shall be charged with a distraction. (See Rule 20)

§9.6.2 If the ball falls into the same team’s goal after requesting a time out, the point shall count for the opposing team.

Der Ball darf sich beim Rufen des Time-Outs bewegen (§9.6). Das Time-Out beginnt erst, wenn der Ball sich nicht mehr bewegt. Läuft dabei die Zeit für den Ballbesitz auf der Stange ab, gilt das als Foul und wird nach §24.3 bestraft (Ball auf der 3 =>  Gegnerischer Verteidiger bekommt den Ball; ansonsten Ball auf die gegnerische 5er Reihe).

Die alte Regel §9.6.1 wird zu Regel 9.6.2.

In Regel §9 steht bereits, dass nur das Team in Ballbesitz ein Time-Out nehmen darf, Regel §9.6.1 macht das aber nochmal deutlich.

Mit der alten Regel konnte man Bälle aberkannt bekommen, die beim Time-Out noch ein wenig gezittert oder sich auf der Stelle gedreht haben. Das kann z.B. passieren, wenn man beim Rufen des Time-Outs den Druck vom Ball nimmt. Mit der neuen Regel gibt es beim nehmen von Time-Outs also weniger Konfliktpotenzial.

§13 Seitenwechsel

§13.3 The Tournament Organizer may require teams to remain on the same sides during televised or recorded matches

Einen Wechsel der Tischseite darf man nur noch nach dem ersten Satz beantragen. Für diese Regel gibt es aber mit §13.3 eine Ausnahme. Bei aufgenommenen oder übertragenen Spielen, darf der Turnierveranstalter bestimmen, dass die Seitenwahl endgültig ist.

An gepflegten Turniertischen, sollte die Seite keine Auswirkungen auf das Spiel haben. Problematisch finde ich diese Regel nur bei Tischen in schlechtem Zustand. In diesem Fall sollte es vielleicht möglich sein, den Tisch zu wechseln, vor allem wenn das Spiel aufgenommen oder übertragen wird.

§14 Positionswechsel

Paralympic Events

In Singles, the players may move their wheelchairs between the forward and goalie positions and the ball may be directly advanced without having to wait for the opponent to get into position. Once the ball is stopped or under control of the threeman rod, the player must wait for the opponent to get into their defensive position before resuming play. The Ready Protocol must be followed when resuming play.

§14.4 The opponent is allowed 3 seconds to reach back and grasp the defensive rods and 5 seconds to move into the defensive position before play may resume. Players are encouraged to employ good sportsmanship if an opponent requires more than 5 seconds due to issues with wheelchair movement.

§14.5 Violation of this rule is loss of possession and the ball shall be served at the opposing five-man rod

Die Regeln werden um einige Paragraphen für Spiele mit Rollstühlen erweitert.

Ein Wechsel zwischen den Stangen ist erlaubt, ohne auf den Gegner warten zu müssen. Ausnahme von dieser Regel ist die 3er Reihe. Fängt man den Ball auf der 3er Reihe, muss man warten, bis der andere Spieler zu den Verteidigerstangen gewechselt hat. Danach wird der Ball mit dem Fertig-Protokoll eröffnet. Um das nicht ausnutzen zu können, wird in diesem Fall noch Spielverzögerung genauer geregelt. Es wird aber explizit um Sportlichkeit gebeten, falls es Probleme beim Wechsel der Stangen gibt.

Ich finde es sehr gut, dass in den Regeln auch Spiele mit Rollstühlen berücksichtigt werden. Das Rollstuhl-Icon vor der Regel macht direkt ersichtlich, dass es sich um spezielle Regeln handelt. Man findet sie so z.B. auch schnell beim durchblättern der Regeln.

Die Regel erinnert stark an die allgemeinen Regeln im Einzel. Dort darf auf der 3er Reihe ein kontrollierter Ball auch nicht direkt geschossen werden, wenn man vorher z.B. die Verteidiger umstellt.

§19 Veränderung am Tisch

§19.3 A player may not place anything on the rods, handles or exterior of the table that affects the movement of the rods (example: limiting the motion of the goalie rod). Intentional bending or flexing of the rods to assist in gaining possession of the ball is illegal and is penalized with loss of possession to the opposing fiveman rod.

§19.5 Players are entitled to begin each match with brand new balls (if available) or they may agree to play with the existing balls at the table. If new balls are not available, the Tournament Organizer or Head Official shall select the best alternative.

Mit §19.3 ist es verboten, die Stangen zu verbiegen, um an den Ball zu bekommen. Zur Strafe bekommt der gegnerische Spieler den Ball auf die 5er Reihe.

Spieler dürfen jetzt für ein Match brandneue Bälle verlangen, ohne dass ein Schiedsrichter oder der Turnierveranstalter das genehmigen müssen (§19.5). Ist kein brandneuer Ball verfügbar, wählt der Turnierveranstalter oder oberste Schiedsrichter vor Ort die beste Alternative.

Beide Spieler können sich aber auch einigen, mit den Bällen im Tisch zu spielen.

Es handelt sich hier nur um kleinere Änderungen. Beide werden, so weit ich es kenne, bereits umgesetzt, da ist es schön, dass sie in die offiziellen Regeln übernommen werden.

§22 Sprache und Verhalten

§22.5 The use of headphones, ear-buds, or any similar electronic listening device is not permitted when the ball is in play. The first violation will result in a warning. Subsequent violations will be a technical foul.

Es ist nicht mehr erlaubt über Kopfhörer während dem Spiel Musik zu hören (§22.5). Die Regel ist sehr allgemein formuliert und verbietet generell alle elektronischen Geräte zum Hören. Sie ist also nicht unbedingt auf Musik reduziert.

Gehörschutz ist von dieser Regelung nicht betroffen, da es sich nicht um ein elektronisches Gerät handelt.

Eine eher seltsame Regel. Es sollte klar sein, dass die Musik nicht so laut sein darf, dass der Gegner sie hören kann. Vielleicht wird es verboten, weil es schwieriger sein kann, den Gegner anzusprechen (z.B. beim Fertig-Protokoll).

§31 „Side Events“

Die neuen Regeln haben einen ganzen neuen Paragraph zu verschiedenen Spielmodi.

In diesem werden die Modi Goalie War, Four on Four, Two-Ball Rollerball und Forward Shootout offiziell geregelt.

Ich werde bei diesen Regeln nicht ins Detail gehen, weil es sich um eher ungewöhnliche Spielformen handelt und die Regeln keine Auswirkungen auf das übliche Spiel haben. Eine Regel, die bei Team-Events (Liga) zum Tragen kommen könnte, ist die Regel zum Forward Shootout. Dort gibt es eine kleine Inkonsistenz zum neuen Fertig-Protokoll:

§31.4.3 Time Limits – Players have a time limit of 15 seconds. The time limits begin one second after the ball has touched the second man.

Die Zeit beginnt erst eine Sekunde, nachdem die zweite Puppe den Ball berührt hat, dürfte aber nach dem neuen Fertig-Protokoll direkt mit einer anderen Puppe geschossen werden. So wäre es möglich, vor dem Beginn des Zeitlimits ein gültiges Tor zu schießen. Einen wirklichen Einfluss auf das Spiel sollte das nicht haben, die Regeln wirken nur nicht bis ins allerkleinste Detail schlüssig.

Ich finde es aber sehr gut, dass diese Regeln offiziell aufgenommen wurden, da sie das Gesamtbild des Regelwerks abrunden.

Allgemein

Insgesamt wurden viele Regeln ausführlicher formuliert. Das beugt Missverständnisse vor und macht die Regeln insgesamt verständlicher. Die Formatierung hat sich leicht geändert. Die Seitenränder sind jetzt schmaler, in der linken unteren Ecke ist das ITSF Logo, die gesamte Seitenzahl steht nicht mehr bei der Seitenzahl in der unteren Mitte und das Datum in der rechten unteren Ecke hat nur noch Monat und Jahr.

Fazit

Viele kleine Umformulierungen machen die Regeln insgesamt verständlicher. Die Änderungen bei Time-Out und Fertig-Protokoll machen die Regeln flexibler und geben so mehr Optionen. Welche Optionen das sind und ob diese zu stark sind, muss man erst noch sehen. Das Verbot zum Musik hören wirkt etwas eigenartig. Da würde ich mir ein wenig mehr Informationen wünschen. Generell hätte man die Regeln besser ankündigen können. Eine Liste der Veränderungen und 1-2 Sätze zumindest zu den größeren Änderungen, würde das neue Regelwerk transparenter machen.

Insgesamt sind die neuen Regeln aber sehr gut. Sie lassen den Spielern an einigen Stellen mehr Freiheiten, geben aber an den wichtigen eine klare Linie.

Quelle:

ITSF Ankündigung

ITSF Rules 2016

 

EMPFEHLUNG

Über Lukas Übelacker 46 Artikel

Lukas Übelacker ist Gründer von „Ungeblogt“ und spielt Bundesliga für den 1. Kicker Club Kaiserslautern.
Bei P4P hatte er 2014 seinen Durchbruch als zweitbester Neuling des Jahres. Seit 2016 ist er Vizepräsident Ausbildung des DTFB und in der Rules Commission des ITSF.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*