Sport- und Innensenator Andy Grote wird Schirmherr der WM

EMPFEHLUNG

Der Hamburger Sportsenator Andy Grote ist Schirmherr der Tischfußball-Weltmeisterschaft. Von links nach rechts: Andy Grote, Maura Porrmann, Rikko Tuitjer, Patrick Postel und Minyoung Bai (Foto: TFVHH)

Nur noch wenige Tage, dann findet in der Hansestadt die Weltmeisterschaft in Tischfußball statt. Das Megaevent hat mit Sportsenator Andy Grote einen prominenten Schirmherren gefunden. Auf der Weltmeisterschaft werden nicht nur emotionale Wettkämpfe ausgetragen. Sie bietet auch ein Rahmenprogramm für Familien.  (Foto: TFVHH)

Nur noch 11 Tage bis die Hallentore auf Kamnagel öffnen und insgesamt 40 Nationen in Hamburg um viele Medaillen und den Weltmeistertitel kämpfen. Einen kleinen Vorgeschmack gab es bereits gestern auf dem Rathausmarkt. Als Schirmherr der WM kickert Sport- und Innensenator Andy Grote zusammen mit Nationalspielerin Maura Porrmann gegen Patrick Postel, Gründer und Geschäftsführer des Hauptsponsors Silpion IT-Solutions GmbH und den Hamburger Nationalspieler Minyoung Bai. Wir freuen uns besonders über die Unterstützung der Stadt Hamburg, und haben mit Andy Grote einen prominenten Unterstützer, der sich für den aufstrebenden und kommunikativen Sport einsetzt. Im Schnack mit Rikko Tuitjer, Organisator und Präsident des Tischfußballverband Hamburg, verrät er, dass er auch gerne mal am Tisch steht und sich freut, dass Hamburg weltweit Vorreiter in der Weiterentwicklung des Kickersports ist.

40 Nationen zu Gast in Deutschland 

Insgesamt 40 Nationen aus denen rund 1000 Spieler weltweit in die Sportstadt Hamburg reisen, stehen kurz vor Beginn fest. Die Auswahl der Länder könnte nicht bunter sein. Neben den Favoriten aus den USA, Belgien, Österreich und den Titelverteidigern aus Luxemburg (Herren) und Frankreich (Damen) sind auch viele weitere europäische Teams dabei. Zu dieser WM kommen so viele aktive Spieler wie noch nie und so sind auch Teams aus Argentinien, Weißrussland, China, Brasilien, Iran, Japan, Südkorea, Taiwan, Peru, Südafrika, Indien, Kanada und Benin vertreten. Tischfußball ist Völkerverständigung, denn am Tisch sprechen alle die gleiche Sprache. Er fördert die Gemeinsamkeit und nicht das Gegeneinander und trägt viel zu einem friedlichen Miteinander, durch alle gesellschaftlichen Schichten hindurch, bei.

Die deutsche Delegation zählt traditionsgemäß zu den stärksten Nationen und holte mit 5mal Gold, 3mal Silber und 6mal Bronze die meisten Medaillen bei der letzten WM 2015 in Turin, Italien. Die Junioren haben in Turin besonders zugeschlagen, sind amtierender Weltmeister mit dem Nationalteam, sowie im Doppel und Einzel. Den Titel mitnehmen konnten auch die Seniore im Nations Cup sowie im Einzel. Auch im ewigen Medaillenspiegel seit der ersten WM in 2006 liegt Deutschland deutlich vor den USA und Belgien. Mit 134 qualifizierten deutschen Spielern ist die Hoffnung auf gute Ergebnisse im eigenen Land besonders groß.

Während der fünf Tage erwartet die Besucher hoch präziser und mentaler Spitzensport, aber auch viel Kicker-Spaß. Insgesamt werden 25 Weltmeistertitel ausgespielt, in fünf verschiedenen Disziplinen jeweils in den Kategorien Herren, Damen, Senioren (Ü50), Junioren (U18) und Rollstuhlfahrer. Das bedeutet, in über 2000 Spielen auf 120 Tischen können die Zuschauer die Besten im Tischfußball-Sport bewundern. Die Besucher können sich beim umfangreichen Rahmenprogramm auch selbst probieren: Für Kinder und Jugendliche, für Freizeit- und Hobbyspieler und alle, die es einmal ausprobieren wollen, werden unter anderem Besucher-Turniere und Training mit Profis angeboten.

Hamburg ist Vorbild und Epizentrum für Tischfußball

Nach der ersten Ausgabe der WM der International Table Soccer Federation (ITSF) 2006 in den Fischauktionshallen, kehrt die WM dieses Jahr in die Hansestadt Hamburg zurück, die sich in den letzten Jahren zu der Tischfußball-Hochburg schlechthin entwickelt hat: Hamburg hat mit knapp 1000 SpielerInnen den mitgliedstärksten Landesverband (TFVHH) des Deutschen Tischfußball Bunds (DTFB) und mit dem KIXX und seinen 16 Tischen eine einzigartige Vorbild-Spielstätte für Anfänger bis Profis. In Hamburg üben zudem zahlreiche Firmen Tischfußball als Betriebssport aus und hier findet auch der größte IT Kicker-Cup (Silpion) statt. Erst im Januar wurde von Silpion der Weltrekord für das größte jemals stattgefundene Kickerturnier geknackt. Zudem gibt es die Hamburger Kickerturniere (HAKITU) eine Turnierserie für Hamburgs Jugendhäuser und Schulen.

Silpion IT-Solutions GmbH unterstützt die WM 2017 als Hauptsponsor und damit die Weiterentwicklung dieses aufstrebenden Sports: Ziel der deutschen Verbände ist es durch Mitgliedschaft beim DOSB als offizielle Sportart anerkannt zu werden. Anschließend wäre es ein Traum, wenn Tischfußball irgendwann einmal vielleicht sogar olympisch werden könnte. Um all dies zu erreichen, benötigt der Sport viele mutige Partner und Unterstützer auf diesem Weg. Und Hamburg kann als das Epizentrum des Tischfußball-Sports mit der kommenden WM ein gewaltiges Zeichen setzen.

EMPFEHLUNG

Über Die Redaktion 73 Artikel
kickerium.de ist das offizielle Online-Magazin des Deutschen Tischfußballbunds e.V. Es soll nicht nur Tischfußballer zusammenbringen, sondern auch viele andere über diese Trendsportart informieren und Menschen dafür begeistern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*