Innovation: Kickertisch für alle – aus Stahl

EMPFEHLUNG

Ein Kickertisch für alle haben Azubis der Firma Gruse GmbH & Co. KG entwickelt. Nun geht der Kickertisch aus Stahl in Serienproduktion. (Fotos: Gruse GmbH & Co. KG)

Tischfußball ist ein Sport, der für Groß und Klein gleichermaßen geschaffen ist. Das Problem: die Höhe der Kickertische können nicht auf die Körpergröße der Spieler eingestellt werden. Drei pfiffige Azubis eines Herstellers für Hub und Fördersysteme haben eine Lösung gefunden: den Kickertisch „Hebefix“. Die Serienproduktion hat begonnen.  (Fotos: Gruse GmbH & Co. KG)

Die Mindesthöhe der meisten Modelle liegt jedoch bei etwa 80 cm – immer noch zu hoch für Kindergartenkinder oder Schulanfänger. Für die Großen ist eine Maximalhöhe von 90 cm zwar schon ganz passabel aber noch nicht „gesund“. Die Auszubildenden bei Gruse Maschinenbau hatten die Idee, aus einem Hubtisch einen höhenverstellbaren Tischkicker zu bauen, sodass alle – Groß und Klein – in den Genuss des Spiels kommen.

 

Lade...

 

Als Basis wurde ein mobiles Hubtischmodell ausgewählt: Der Hubwagen Hebefix, der seit mehr als 20 Jahren in Serie produziert wird. Hubwagen helfen dabei, schwere Lasten zu heben und zu verfahren. Grundvoraussetzung dafür ist eine stabile und standfeste Ausführung. Und genau diese Merkmale prädestinieren den Hebefix als Basis für den zu entwickelnden Kickertisch. Hinzu kommt das flexible und präzise Einstellen auf eine ergonomische Spielhöhe.

Für den Aufbau holten sich die beiden angehenden Industriemechaniker Tom Bleibohm und Sergen Malgaf Unterstützung vom gerade ausgelernten Produktdesigner Alexander Nickel. Das Spielfeld beim Tischfußball sollte formstabil sein und eine homogene Oberfläche aufweisen. Da war es nur naheliegend Stahl als Material zu wählen, zumal die Auszubildenden alle Fertigungsschritte selbst umsetzen wollten. Auch das Abkanten und Schweißen des Blechs übernahmen die Auszubildenden. In der hauseigenen Lackiererei bekamen Hubwagen und Spielfeld die Wunschfarbe – ein dunkles Grau.

Probleme im Anlauf clever gelöst

Bei der Montage des Prototyps traten zunächst Probleme auf: Die Bohrungen für die Spielstangen fluchteten nicht. An der CNC-Plasmaschneideanlage ließ sich die Form präziser zuschneiden, inklusive Bohrungen für Spielstangen, Ballauswürfe und Tore. Als problematisch erwiesen sich ferner die Buchsen für die Spielstangen: Die Zukaufteile waren nicht haltbar genug. In der hauseigenen Dreherei fertigten die Auszubildenden schließlich selbst konzipierte Buchsen. Immer wieder mussten Konstruktions und Materialfragen geklärt werden: Welches Material soll als Tor dienen? Womit werden die Bälle aufgefangen?

Mit Unterstützung der anderen Auszubildenden, des Ausbilders und der Fachbereiche lösten die Auszubildenden schließlich ein Problem nach dem anderen und klärten die Fertigungsfragen. Die Auszubildenden trainierten mit diesem Projekt nicht nur eigenständiges und präzises Arbeiten, sondern auch ihre Ausdauer, denn es brauchte einige Versuche bis die passende Form entwickelt war. Darüber hinaus galt es viele knifflige Fragen zu klären, bis schließlich der erste Gruse-Tischkicker fertiggestellt war. Eine gute Vorbereitung für den späteren Arbeitsalltag bei Gruse, denn hier werden zu 85 Prozent individuelle Lösungen für die Hebe- und Fördertechnik entwickelt und gefertigt.

Höhepunkt für die Auszubildenden war die Präsentation des Tischkickers auf der Fachmesse Motek in Stuttgart und der Hamelner Ausbildungsmesse. Das außergewöhnliche Produkt sorgte für so viel Andrang und positive Rückmeldungen, dass inzwischen die erste Serienproduktion angestoßen wurde. (gruse/kickerium)

BILDERGALERIE

EMPFEHLUNG

Über Die Redaktion 73 Artikel
kickerium.de ist das offizielle Online-Magazin des Deutschen Tischfußballbunds e.V. Es soll nicht nur Tischfußballer zusammenbringen, sondern auch viele andere über diese Trendsportart informieren und Menschen dafür begeistern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*