Schusstaktik: Deadman

Bild ist nicht verfügbar
powered by endax.de - Plattform für B2B-Umfragen
powered by endax.de - Plattform für B2B-Umfragen
powered by endax.de - Plattform für B2B-Umfragen
powered by endax.de - Plattform für B2B-Umfragen
ONLINE-UMFRAGE

Mit der 2er Reihe an der Bande ist eine Ecke sicher gedeckt. Der Verteidiger legt sich aber auch deutlich fest, was leicht ausnutzbar ist.

Ist die 2er Reihe an der Bande, nennt man die Puppe vor dem Tor „Deadman“. In der Regel ist so die entsprechende Ecke gedeckt. Für den Torwart ist es sehr gefährlich, auf Deadman zu stehen, da er sich stark festlegen muss. Mit der Bande als Orientierung ist es einfach zu erkennen, ob die 2er Reihe wirklich im Eck steht. Das passiert entweder bei unpräziser Platzierung der Puppe oder wenn sie aus der Ecke zieht. Die Schusstaktik Deadman liefert verschiedene Möglichkeiten, die Festlegung des Verteidigers und die Bande als Orientierungspunkt auszunutzen.

Schießen auf Wegziehen

Hat sich der Gegner auf Deadman festgelegt, muss er auch irgendwann aus dieser Situation heraus. Genau in diesem Moment schießt man auf die Ecke, was auch leicht zu erkennen ist, dank der Bande als Orientierung. Sieht man den Verteidiger auf Deadman fahren, hat man genug Zeit, sich auf den Schuss vorzubereiten. Das macht Technik und Reaktion besser.

Der Verteidiger hat nur zwei Möglichkeiten, einen Treffer zu verhindern. Als erstes kann er mit der 2er Reihe von der Bande weg und direkt wieder hin fahren. Die Ausfallbewegung darf aber nicht zu groß sein, sonst ist das Zeitfenster zum Schießen sehr groß. Außerdem bringt es den Verteidiger wieder in die Ausgangssituation, wenn kein Schuss kommt. Ansonsten kann er noch mit dem Torwart auf die Ecke ziehen, aus welcher der Deadman zieht. In diesem Fall antizipiert man das Muster oder nutzt diese Bildfolge als Ankündigung für einen anderen Schuss.

Vorne dran vorbei

Die dritte Möglichkeit des Verteidigers, einen Schuss auf wegziehen zu verhindern, ist schlicht stehen zu bleiben. In diesem Fall kann man aber einfach vor den Deadman schießen. Diese Option ist auch dann stark, wenn der Torwart beim Wegziehen auf die Ecke kreuzt. So oder so ist die kurze Ecke immer frei. Einziger Haken an dieser Option ist, dass der Verteidiger selten strikt an der Bande stehen bleibt. Es ist sehr unangenehm, sich voll auf die Ecke festzulegen. Deshalb machen viele Verteidiger kleine Bewegungen, um nicht dauerhaft auf der Ecke zu kleben. Diese können dann auch zufällig einen kurzen Schuss vor die 2er Reihe blocken (Raumdeckung).

Schießen auf Torwart

Schafft es der Verteidiger, trotz Deadman diese Ecke und den Kurzen zu decken, gibt es noch andere Möglichkeiten, seine Festlegung auszunutzen. Solange die 2er Reihe auf Deadman steht oder sich in kurzen Bewegungen darum bewegt, muss der Torwart die andere Hälfte des Tors abdecken (Mitte, Kurz und Eck). Den Torwart kann man dann einfach abtimen, ohne die 2er Reihe zu berücksichtigen, da diese bereits auf die andere Ecke festgelegt ist. Ausnahme sind hier Kreuzen und Außenmann, was man mit eigenen Schusstaktiken ausnutzen kann. Das Wechseln der Schusstaktik ist sehr einfach, weil der Deadman wieder eine Defensivbewegung ankündigt. Auch wenn die 2er Reihe aus Deadman heraus zieht, kann ein Schuss auf den Torwart gedeckt werden, dann greift aber wieder die Schusstaktik Deadman: Schießen auf Wegziehen.

Schräg schießen

Deadman ist nicht nur eine Festlegung auf eine Position, sondern auch auf eine Stellungsrichtung. Diese kann mit einem schrägen Schuss ausgenutzt werden. Der Torwart müsste auf die Position der 2er Reihe fahren, um den Schuss abzudecken, was allerdings dem längsten möglichen Weg entspricht und sich beide Puppen dann gegenseitig decken. Aus strategischer Sicht passiert das nur beim Kreuzen und ein Reagieren ist nahezu ausgeschlossen. Der Schräge kann entweder als Stupser, schräger Kurbler oder Cutback geschossen werden. Bei Langsystemen gibt es noch die Möglichkeit einen Spray zu schießen (vor allem bei Zieher).

Tischeigenheiten

Alle bisher genannten Taktiken gehen davon aus, dass bei Deadman die Ecke gedeckt ist. Das ist allerdings nicht auf jedem Tisch so. Auf Bonzini ist die Ecke noch weit offen. Es ist auf Turnieren sogar ein absolutes Muss, diese Lücke treffen zu können. Auf Tornado ist es schon schwieriger, aber auch hier ist die Ecke frei. Eine gute Trainingsmöglichkeit für präzise Schüsse. Auf P4P ist die Ecke bei Deadman zwar grundsätzlich offen , aber nur sehr schwierig zu treffen. Jeder Treffer ist hier Bonus und hat mehr mit Technik, als mit Spielverständnis zu tun. Ein besonders lustiges Beispiel ist noch der Hansberg (Saarlandkicker). Hier steht der Deadman in der Mitte des Tors.

Auf Tischen mit Torwart im Tor (z.B. leo_pro tournament), lassen sich die oben genannten Taktiken auch auf den Deadman Torwart anwenden. In diesem Fall ändert sich die Taktik „Schießen auf Torwart“ zu „Schießen auf 2er Reihe“.

EMPFEHLUNG

Über Lukas Übelacker 51 Artikel
Lukas Übelacker ist Gründer von „Ungeblogt“ und spielt Bundesliga für den 1. Kicker Club Kaiserslautern. Bei P4P hatte er 2014 seinen Durchbruch als zweitbester Neuling des Jahres. Seit 2016 ist er Vizepräsident Ausbildung des DTFB und in der Rules Commission des ITSF.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*