System: Pin Rechtslang

EMPFEHLUNG

In der Reihe Systeme stellen wir die Optionen der wichtigsten Schusssysteme vor. In diesem Artikel zeigen wir euch, was man alles aus dem Pin Rechtslang System schießen kann. Außerdem geben wir einen kurzen Überblick über die Stärken und Schwächen, damit ihr entscheiden könnt, ob dieses System das richtige für euch ist.

Lücken

Es gibt 5 Lücken auf die man mit der 3er Reihe schießen kann. Sie sind alle etwa 1 1/2 Ballgrößen breit. Eine Verteidigerpuppe kann immer nur vor einer Lücke gleichzeitig stehen.

lueckenbezeichnung

1 (Rechts) Lang ; 2 (Rechts) 3/4 ; 3 (Rechts) Mitte ; 4 (Rechts) Kurz ; 5 Gerade

Die Lücken werden aus Sicht des Stürmers definiert. Zum Verteidigen werden die gleichen Begriffe verwendet.

Setup

Man hat den Ball vor der linken Ecke (5) geklemmt. Die 3er Reihe ist dabei auf Anschlag und der Ball nicht voll unter der Puppe. Er ragt auf der rechten Seite hervor, damit man beim Schuss länger über den Ball rollt.

Standardoptionen
Wert: Top

standardoptionen

Lang                                             Mitte                                         Gerade

Die Standardoptionen sind immer die wichtigsten Optionen eines Systems.

Sie müssen konstant, präzise und schnell sein. Im Training haben sie deswegen die oberste Priorität. Um Regelmäßigkeiten in der Deckung besser ausnutzen zu können, gibt es noch weitere Optionen. Diese haben immer eine niedrigere Wertigkeit als die Standardoptionen, da sie leichter zu decken sind oder technisch schwerer sind. Die Wertigkeit ist nach technischem Anspruch sortiert (Es gibt aber immer individuelle Unterschiede).

Zusatzoptionen
Wert: Hoch
Zwischenpositionen

zwischenpositionen

Rechts 3/4                         Rechts kurz

Der Rechtslang ist der wichtigste Schuss des Systems. Man kann den Gegner also sehr gut auf die lange Ecke konditionieren. Der 3/4 sieht genauso aus wie der Lange, schlägt aber zu kurz ein. Der Gegner wird also nur noch mehr auf die rechte Seite des Tors konditioniert, weiß aber nicht, wie er genau zu stehen hat.

Der Rechts kurz wird meistens als geworfener Kurbler gespielt, weil er als Pin sehr schwer zu schießen ist. Mit ihm hat man mehr Möglichkeiten die linke Seite des Tors zu bearbeiten.

Mit diesen beiden Optionen lässt sich gut ein 5 Punkte System aufbauen.

Schräger Kurbler

kurblerschraeg

Da man schon schräg auf dem Ball steht, ist der schräge Kurbler leicht umzusetzen. Man kann mit ihm die Stellung der Puppen konditionieren. Versucht der Gegner den Kurbler auf Gerade (5) mit dem Torwart zu decken, passt der schräge Kurbler genau durch. So kann man den Gegner dazu zwingen, den Langen mit dem Torwart zu decken. Dadurch wird es leichter den Langen zu treffen, als wenn er es mit der 2er Reihe deckt.

Wert: Mittel
Wechsler

wechsler

Der Wechsler ist technisch schwieriger als der Kurbler, nutzt aber die Mobilität des Pins aus. Man kann ihn entweder als geworfenen Kurbler mit kurzem Täuschweg oder als Pin mit weiterem Täuschweg spielen. Springt man mindestens zur Mitte, wird der Linke als Pin leichter. Springt man aber noch weiter, wird er technisch deutlich schwieriger, aber die Lücke auch freier.

Absetzer

absetzer

Schräg                                     Gerade

Beim Absetzer lässt man den Ball liegen und schießt den Ball entweder gerade oder schräg mit der Außenpuppe. Wie auch schon der Wechsler ist es ein getäuschter Schuss auf kurze Positionen, um die Konditionierung auf den Langen ausnutzen zu können.

Wert: Niedrig
Cutback

cutback

Der Cutback passiert meistens ungewollt. Ihn wirklich konstant zu schießen (ohne den langen kaputt zu machen) ist technisch sehr anspruchsvoll. Man kann den Gegner aber sehr gut zusammendrängen, wenn man diesen Schuss mit schrägen Kurblern kombiniert.

Stärken

Der Rechtslang ist mit Abstand der stärkste Schuss des Systems. Das weiß jeder und deswegen hat man immer eine automatische Konditionierung, wenn man sich den Ball zum Rechtslang hinlegt. So wird die Deckung auseinandergezogen, weil der Hauptschuss über die gesamte Länge des Tors geht.

Schwächen

Man steht mit dem Ball immer an der Bande und hat den Ball schräg geklemmt. Das macht zwar den Langen stark, erschwert aber alle anderen Optionen. Zusätzlich sind glatte Tische schwieriger zu spielen, weil der schräg geklemmte Ball leichter wegrutscht.

Anmerkung

In diesem Artikel werden nur die Optionen des reinen Rechtslangsystems vorgestellt. In den Videos sieht man oft, wie die Spieler mit dem Ball in die Mitte springen. Diesen Sprung kann man wie einen Setupwechsel in das Pin Mitte (statisch) System verstehen. Die Optionen sind in diesem Artikel vorgestellt: System: Pin Mitte (statisch)

Bekannte Spieler

Björn Brose: Videobeispiel

Gilles Perrin: Videobeispiel

Ulrich Stoepel: Videobeispiel

Benjamin Struth: Videobeispiel

Christian Szüle: Videobeispiel (Bonus)

Ehrenvolle Erwähnung:

Jürgen Siebenrock: Videobeispiel

Dieter Thiele: Videobeispiel

EMPFEHLUNG

Über Lukas Übelacker 46 Artikel
Lukas Übelacker ist Gründer von „Ungeblogt“ und spielt Bundesliga für den 1. Kicker Club Kaiserslautern. Bei P4P hatte er 2014 seinen Durchbruch als zweitbester Neuling des Jahres. Seit 2016 ist er Vizepräsident Ausbildung des DTFB und in der Rules Commission des ITSF.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*